…legal ? illegal ?? – scheissegal !!!

Der Punkt, an dem kriminell agierende Spekulanten nicht über Los sondern direkt ins Gefängnis gehen, ist beim Mieten-Monopoly in unserem Land leider noch lange nicht erreicht.

Die Mühlen des Gesetzes mahlen ja bekanntlich auch sehr langsam, deshalb muss da manchmal ein bisschen Wasser aus den Augen der drangsalierten Mieter draufgegossen werden.

Zum Beispiel beim Schornsteinabriss in der Kopenhagener Straße 46 vor zwei Jahren : Die Staatsanwaltschaft ermittelte auf die Strafanzeige der damals glücklicherweise unverletzt gebliebenen Bewohner und sodann wurde auch schwer kriminelles Verhalten nachgewiesen . (Dass zuvor die Emittlungen 3 mal eingestellt und nur auf Beschwerde der Anzeigenden wieder aufgenommen wurden, lassen wir einmal ganz ausser acht.) Selbstverständlich hatte der damalige Bauleiter den Abriss der Schornsteine und die damit einhergehende Gefährdung des Lebens der Bewohner völlig eigenständig und aus niederen Motiven heraus angeordnet. Aus diesem Grund hat der damals bei den Christmann Brüdern in Lohn und Brot stehende Bauleiter den gegen ihn erhobenen Strafbefehl in Höhe von 250 Tagessätzen á 30,-€ (7500,-€ !!) bestimmt aus eigener Tasche bezahlt. Dass er damals als Bauleiter auf Anweisung seiner Chefs gehandelt hat und mit der Strafzahlung peinliche Enthüllungen während einer Verhandlung vermieden werden sollten, schliesse ich an dieser Stelle selbstverständlich vollkommen aus ! ( Gut so, meine lieben Christmann Anwälte Boss und Grups ??)

 

 

 

Die vergangenen Wochen wurden allerdings von Anwälten und Richtern auch eifrig genutzt, um die mittlerweile fast schon wieder ein normales Leben führenden Mieter der Kopenhagener 46 etwas in Bewegung zu bringen. Hier kurz die wichtigsten Klagen etc.:

1.

Abmahnung wegen Verstellens der Fluchtwege im Haus ( die Fahrräder der neuen Eigentümer stehen im Weg, weil ihnen der Fahrradraum fehlt)

2.

Abmahnung wegen ruhestörendem Lärm ( “die gute Stimmung bei Nachbars Braten”-einem angemeldetem Strassenfest- hat wohl die 3-fach Isolierglasfenster durchdrungen)

Klar ist ja wohl aber, wer an all dem Schuld ist: Die Altmieter der Kopenhagener46 !!

3.

ADDI hat anscheinend unwissentlich eine Räumungsklagen Flatrate bei Christmann gebucht, die immerhin 4. Räumungsklage gegen die Mieter-Rénitance Kopenhagener 46 wird am 25.10. 2017 um 10.45 Uhr im Raum 2804 im Amtsgericht Mitte in der Littenstrasse verhandelt. Dass die Richterin, die schon einige Prozesse von ADDI geleitet hat, begeistert sein wird, die gleichen Pappnasen schon wieder in ihrem Gerichtssaal zu sehen, wage ich stark zu bezweifeln.

 

 

4.

Das neueste Urteil vom Berliner Amtsrichter Leimkühler setzt allerdings auch sehr positive Zeichen für Alle vom Mietenwahnsinn Betroffenen. Die Mieterhöhung von ca. 250 € für den Brandbeschleuniger Styropor an den Wänden wies er aufgrund der zu über 100% überzogenen Pauschalpreise der Fa. Christmann an die Fa. Christmann komplett zurück . Ein Richter, der so klare Worte findet und sogar selbstständig die Staatsanwaltschaft ins Spiel bringt-dafür Chapeaux !

Selbstverständlich ist die Gegenseite gegen dieses Urteil schon in Berufung gegangen !

 

 

Genug Papierkram für heute, bis zum nächsten Mal grüßt euch herzlich

Eua ADDI

Advertisements