Freie Wahlen á la DDR ???

1989 brach die DDR zusammen, nachdem vorher mit manipulierten Wahlen versucht wurde, die Lebenszeit des sozialistischen Patienten zu verlängern.

Ein ähnliches Phänomen zeigt sich derzeit in der Berliner Mietenpolitischen Landschaft.

ADDI durfte ja bereits erfahren, dass kritische Stimmen bei einigen Veranstaltungen draussen bleiben müssen.

(siehe Beitrag : Hunde und Mieter müssen draussen bleiben)

Nun traf es bei den Landeseigenen Wohnbaugesellschaften ebenfalls engagierte Mieter.

Mehr als einhundert Bewerber wurden nicht zur Wahl der Mieterbeiräte zugelassen.

Detaillierte Informationen dazu hier durch die Prenzlberger Stimme:

bildschirmfoto-2016-09-27-um-19-36-18(Bild Olaf Kampmann)

Senator Andreas Geisel (SPD) gibt den Abschluss der manipulierten Mieterratswahlen bekannt

Einerseits gruselt es mich ganz schön bei dem Gedanken an diese Wiederholung der Bürger-Entmündigung.

Andererseits zeigt es aber deutlich, dass in bestimmten Personenkreisen mittlerweile die Ärsche auf Grundeis gehen.

Und das heisst für uns alle: WEITERMACHEN !!!

Unsere Richtung stimmt, also erhöhen wir weiter den Druck auf Wirtschaft, Politik und Lobbyisten.

Lasst uns solche Skandale immer wieder öffentlich machen.

Eua ADDI

 

Advertisements